Portugal 2014 (deutsch)

Im Juli 2014 verbrachten wir 2,5 Wochen im Süden Portugals. Zoe feierte in diesem Monat ihren 2. Geburtstag, weshalb wir unseren Rückflug so legten, dass sie noch als „Infant“ (gratis am Schoß) fliegen konnte, um Geld zu sparen.

Wir bevorzugen einsame Strände, am besten in Südostasien. In Europa ist Portugal wohl eines der wenigen Länder, wo man zur Hochsaison noch halbwegs leere Strände ohne Menschenmassen findet. Leider ist das Wasser recht kalt.

Die ersten paar Tage verbrachten wir in Lissabon, wo wir eine kleine, günstige Wohnung auf airbnb.com mieteten.

1009199_10151730518967438_868918400_o.jpg

Für Familienreisen in Europa können wir airbnb nur empfehlen. Das Preis-Leistungsverhältnis ist besser als bei Hotels, man hat für Kinder mehr Platz als in Hotelzimmern, und eine Küche ist immer praktisch, besonders wenn man kleine schwierige Esser verpflegen muss. Es ist auch weitaus günstiger selbst zu kochen, als 3x täglich zu viert auswärts zu essen.

1074922_10151730523352438_346372927_o

Lissabon war interessant und wunderschön, aber in diesem Monat war es sehr heiß (~35°C). Wir gingen es langsam und gemütlich an, mit vielen Pausen im Schatten, in kleinen Cafes und Saftbars.

Anschließend fuhren wir dem Zug nach Tavira an der Algarve. Bahnreisen in Portugal sind angenehm, leistbar, klimatisiert, Züge sind pünktlich und modern.

Tavira ist eine nette Stadt an einem kleinen Fluss. Von dort fahren kleine Boote an eine vorgelagerte Insel mit Campingplatz, einem tollen, weitläufigen Strand, und einigen Fischrestaurants.

Der Wellengang an diesem Strand ist eher für Surfer als für Schwimmer geeignet, außerdem ist das Wasser recht kalt. Den Kindern (2 und 6) hat es trotzdem gut gefallen. Sie spielten im Sand, liefen vor Wellen weg, und kühlten sich mit Kübeln ab.

In Tavira übernachteten wir im eindrucksvollen Convento Das Bernardas (https://www.tripadvisor.at/Hotel_Review-g285715-d7621640-Reviews-Convento_das_Bernardas_Residence-Tavira_Faro_District_Algarve.html), ein ehemaliges Kloster, das in einen wunderschönen Apartmentkomplex umgewandelt wurde. Wir fanden ein sehr günstiges Angebot auf booking.com, da das Convento erst kurz davor eröffnet wurde. Die Wohnungen sind perfekt sauer, geschmackvoll eingerichtet, und die Küchen perfekt ausgestattet. Es gibt selbstverständlich auch Klimaanlage, Waschmaschine und Trockner. Leider sind in der Abenddämmerung sehr viele Mücken unterwegs.

1016351_10151730537747438_2067221716_n (1).jpg

Anschließend verbrachten wir ein paar Tage in Carvoeiro, einem kleinen Ort an der Algarve. Auch hier übernachteten wir in einer kleinen Wohnung, gebucht auf airbnb.com, mit Pool und Garten. Wir mieteten hier auch ein kleines Auto, um die vielen verschiedenen Strände in der Umgebung zu erkunden. Die Strände in dieser Gegend sind beeindruckender als in Tavira, aber teilweise nicht einfach zu erreichen, dafür ist das Wasser ruhiger. Ein Auto ist unumgänglich!

970790_10151730544627438_625302991_n

Portugal 2014 (English)

In July 2014 we spent 2,5 weeks in Portugal. Zoe was turning two later that month, so, in order to save money, we made sure to fly back before her 2nd birthday. That way she still traveled as an infant and basically for free.

We don’t like mass tourism. Portugal’s beaches are far less crowded that most other European beaches in the south.

We spent the first few day in Lisbon, where we rented a small apartment on airbnb.com.

1009199_10151730518967438_868918400_o.jpg

We can definitely recommend airbnb.com apartments for family travel in Europe. They are usually quite affordable, offer more space for kids to run around than hotel rooms, and you have a kitchen, which is easier in case you have little fussy eaters, and also cheaper than eating out three meals a day.

1074922_10151730523352438_346372927_o

Lisbon was ok with kids but very hot that month. We took our time checking out the city, and took many little breaks at little cafes and juice bars.

From Lisbon we took a train all the way down south to Tavira on the Algarve coast. Trains in Portugal are modern, affordable, and reliable.

Tavira is a cute medium sized town on a small river. From the riverside you can take a boat to an island a few kilometers away, where you can find a campground, an amazing beach (big waves and surfers), and a few seafood restaurants + beach bars.

The waves at this beach were too big for our two and six year olds unfortunately, but they still had fun playing in the sand, running from waves, and cooling off with buckets.

In Tavira we got a great deal at the impressive and beautiful Convento Das Bernardas (https://www.tripadvisor.at/Hotel_Review-g285715-d7621640-Reviews-Convento_das_Bernardas_Residence-Tavira_Faro_District_Algarve.html), a former convent turned into an amazing plot of apartments with pools. They had just opened then, and it was very cheap and not fully booked. The apartment was big, spotless, tastefully furnished, with a perfectly euqipped kitchen, a washing machine, AC, basically anything you could ever need. The only downside were tons of mosquitoes as soon as the sun went down.

1016351_10151730537747438_2067221716_n (1).jpg

Our next destination was Carvoeiro, a village on the Algarve coast. We stayed at an airbnb apartment with garden and pool, and rented a small car to explore the various nearby beaches. In contrast to the Tavira area, the beaches here are much more impressive and the water is calmer, so also children can swim. Some beaches are not that easy to climb down to though. We recommend to rent a car and look around.

We also recommend an excursion to the Atlantic coast of Portugal. We enjoyed the lighthouse and beaches at the corner of Atlantic and Algarve coast.

970790_10151730544627438_625302991_n